Das Land der langen grauen Wolke

Zusammenfassend kann man sagen, dass es recht nass ist. Vor allem von oben. Vorgestern hat es durchgehend geregnet, nur unterschiedlich stark. Gestern war es trocken und wir hatten Chance uns und das Schiff zu trocknen. Heute war es wieder ziemlich nass. Zum einen stört es, dass wir es kaum schaffen das nächtliche Schwitzwasser wegzulüften, zum anderen stört der Regen bei vielen der anstehenden Bootsarbeiten. Wir machen das Beste draus. Was sollen wir auch sonst tun? Immerhin schneit es hier nicht, wie auf der Südinsel, und das Wasser ist recht warm.

Letzten Dienstag waren wir mit dem Bus in Paihia zum Einkaufen. Der Bus fährt zweimal die Woche, späten Vormittag hin, dreieinhalb Stunden später zurück. In Paihia haben wir zunächst einen Abstecher zum Aussichtspunkt gemacht, der Weg führt durch einen schönen Wald und die Aussicht ist toll. Eine gute Stunde haben wir gebraucht und beschlossen, dass wir uns nach so viel Aktivität mit einer Pizza belohnen könnten. Neben einigen Lebensmitteln brauchten wir ganz dringend Benzin für den Außenborder. Es könnte schon sein, dass es offiziell nicht erlaubt ist mit einem 10l-Kanister unterm Arm in den Bus zu steigen. Nobbi hatte den Kanister in einer hübschen Einkaufstasche über die Schulter gehängt und ist damit in den ganz locker in den Bus gehüpft, so kamen keine Fragen auf.

Vor zweieinhalb Jahren hatten wir ein neues Großsegel bestellt. Wir hatten befürchtet, es könnte in der langen Zeit irgendwo verloren gegangen sein, doch als wir jetzt beim Segelmacher gefragt haben, ernteten wir ein fröhliches Gelächter „Ihr meint dieses Segel, das uns hier seit Ewigkeiten im Weg rumliegt?“. Am Donnerstag ist es an Bord gekommen und wir freuen uns darauf es endlich auszuprobieren.
Damit der Segelmacher das Segel an Bord bringen konnte, sind wir in die Marina umgezogen. Die Fahrt dorthin gestaltete sich als spannend. Für die 0,6 Meilen haben wir eine Stunde gebraucht. Der stark bewachsene Propeller hatte Mühe das Schiff mit seinen Austern und Muscheln gegen die Strömung voranzubringen. Wenn sich das Boot nur Zentimeterweise an den Dalben entlangschiebt, obwohl der Motor schon schwarz qualmt, dann zerrt das an den Nerven. Wir waren sehr froh, als wir in der Box angekommen waren, aber auch stolz es ohne fremde Hilfe geschafft zu haben. Allerdings haben wir uns entschlossen am Steg zu bleiben, bis wir Ende der Woche in die Werft gehen. So brauchen wir den Weg von der Boje in die Marina nicht nochmal zurückzulegen.
Am Samstag haben wir eine kleine Wanderung gemacht, obwohl es den ganzen Tag geregnet hat. Es hat gut getan sich zu bewegen und beugt dem Bootskoller vor. Außerdem gibt es immer etwas zu entdecken. Die HMNZS Wellington, ein Schiff der New Zealand Navy, liegt hier in Opua an der Holzpier. Wir freuen uns über die freundlichen Soldaten, die jeden Passanten grüßen und über den Kiwi am Schornstein. Irgendwie mutig, einen fast blinden, flugunfähigen Vogel auf ein Kriegsschiff zu malen. Mir gefällt’s! Zwischen Fähranleger und Laden badete ein Seebär, also kein neuseeländischer Segler, sondern eine kleine Robbe.

In Sachen Bootsarbeiten ist die Lage noch immer unübersichtlich. Wir sind froh, dass der Motor läuft, nachdem er eine neue Starterbatterie bekommen hat. Einiges haben wir schon erledigt, den Lümmelbeschlag ersetzt, den neue Bildschirm angebaut und ein Oberwant getauscht. Außerdem putzen, kontrollieren und waschen wir. Es gibt auch einige Verluste. Die Borduhr steht still, die Windanzeige zeigt zwar die Richtung, nicht aber die Windgeschwindigkeit und die Rolle vom Großfall will sich nicht drehen.
Morgen ist wieder Dienstag, wir nehmen wieder den Bus nach Paihia. Die Chance auf einen Tapetenwechsel!

Letzte Tage in Bremen und die lange Anreise nach Opua

Die letzten Tage in Bremen sind viel zu schnell vergangen. Im Werderland ist es wunderschön. Der Kuckuck ruft, die Ponys haben Fohlen, der Deich blüht weiß, die Schwäne unternehmen Ausflüge mit ihren flauschigen Küken und nachts singt die Nachtigall. Unglaublich kitschig, unglaublich schön. Wir haben das Gefühl, wir sollen nicht vergessen wie schön es an unserem Landsitz ist. Noch ein Besuch im Rhododendronpark, noch einmal auf dem Rathausmarkt sitzen, noch eine Radtour im Teufelsmoor. Wir saugen noch etwas Bremen auf, wer weiß wann wir wiederkommen.

Kurz vor unserer Abreise segeln wir noch eine Woche auf der Ostsee. Mit unserem Segelverein Clipper verbringen wir eine tolle Woche mit netten Leuten und leider mit sehr wenig Wind in Dänemark. Die Amphitrite ist eine der ältesten noch segelnden Yachten der Welt und immer wieder fühlt es sich fantastisch an, dass wir Gelegenheit haben diese „Grand Old Lady“ zu segeln. Dieses schöne und stolze Schiff, das Knarren und Knarzen der alten Planken, das lautlose vorankommen und das Wissen, dass die Amphi das schon seit 1887 macht. Wer das auch mal erleben will, meldet sich einfach unter http://www.clipper-djs.org an. Vorkenntnisse sind nicht nötig. Segeln hat viele spannende Facetten und Traditionssegeln ist eine besonders schöne. Zum Glück muss man sich nicht entscheiden. Wir bekommen einen akuten Anfall von Ostsee-Heimweh und uns wird einmal mehr klar, dass wir dringend zurück auf unser Boot müssen.

Schließlich stehen lauter letzte Treffen mit Freunden an, ein letztes gemeinsames Grillen, ein letzter Spaziergang, ein letztes Tee trinken, ein letzter Besuch in Hamburg, in Lüneburg. Über zwei Jahre haben wir damit gehadert unfreiwillig in Deutschland zu sein, nun fällt der Abschied doch schwer.

Die Reise nach Neuseeland verläuft letztlich problemlos, hat aber doch einige Blutdruck erhöhende Überraschungen bereit. Für Neuseeland brauchen wir kein Visa, müssen aber ein NZeTA beantragen, das ist quasi das Visa upon arrival. Das war ganz einfach und ging ganz schnell. Außerdem braucht man einen Traveller Pass, dafür muss man u.a. Impfbescheinigungen und Covid19 Testergebnis hochladen. Auch in Singapur muss man sich vorher anmelden, allerdings funktioniert die Anmeldung besser als in Neuseeland und man braucht keinen Test mehr.
Zunächst geht es nach Frankfurt. Unser Gepäck lässt auf sich warten. Am Frankfurter Flughafen fehlt es an Personal. Wir geben unsere Koffer erneut auf und machen uns auf den Weg in die City. Unser Aufenthalt ist so lang, dass wir genügend Zeit haben eine Freundin auf dem Fress-Gass Festival zu treffen. Wir sind allerdings etwas unruhig, hat der Automat uns doch Boardingpässe ausgedruckt auf denen „Standby“ steht, trotz fester Buchung. Wir bekommen schließlich unsere Plätze und schlafen gut auf dem Flug nach Singapur. Die Einreise nach Singapur funktioniert sensationell schnell, unkompliziert und sehr freundlich.

In Singapur verbringen wir ein paar sehr schöne Tage bei meiner Schwester und ihrer Familie. Die Zeit vergeht viel zu schnell und der Abschied aus Singapur fällt mir erstaunlicherweise doch deutlich schwerer als aus Deutschland. Ich wäre gerne noch etwas geblieben. (Alle Bilder haben wir im Botanischen Garten gemacht.)

Bevor wir uns auf den Weg zum Flughafen machen, wollen wir unsere Covid-Tests in das Anmeldeformular von Neuseeland eingeben. Doch das hakelt und lässt den Blutdruck steigen. Ständig gibt es Meldungen „ihr Testdatum liegt nicht im vorgegebenen Zeitraum“, „das Testdatum darf nicht nach dem Abreisezeitpunkt liegen“ oder das System funktioniert gar nicht. Nach einigem Probieren und dem Ändern unserer PC-Uhrzeit haben wir nach 2 Stunden beide einen Travel Pass. Allerdings mit unterschiedlichen Angaben. Diese ganze Bürokratie macht nervös.
Auch auf dem Flug nach Auckland schlafen wir gut, der Service von Singapore Airlines ist fantastisch und die Einreise nach Neuseeland dann ganz einfach. German Passport? Da geht es durch die automatische Passkontrolle. Wir brauchen keine einzige Frage beantworten und bekommen nicht mal einen Einreisestempel. Der Biosecurity-Hund schleckt mir die Hand, der Zollhund findet uns uninteressant. Der Biosecurity-Beamte ist zufrieden als wir versichern, dass wir unsere Wanderstiefel geputzt haben bevor wir sie eingepackt haben.

Vom Flughafen nach Auckland wollen wir mit dem Shuttlebus fahren. Der alte Betreiber hat Corona nicht überlebt, aber es gibt einen neuen Anbieter. Mit nur vier Fahrgästen beginnt die Fahrt durch den strömenden Regen, die schon bald auf dem Seitenstreifen des Highways endet. Unser Bus ist kaputt und kann nicht weiterfahren. Nach einer halben Stunde kommt ein anderer Bus und sammelt uns auf der Autobahn ein.
Den Abend in Auckland verbringen wir im Hotelzimmer und beim Abendessen im Pub gegenüber. Das schlechte Wetter lädt nicht zum Spazieren ein und außerdem wird es erschreckend schnell dunkel.
Vom Gesundheitsministerium haben wir eine Email bekommen, dass wir einen Schnelltest machen und das Ergebnis über ein Portal mitteilen sollen. Bei Einreise haben wir jeder einen Beutel mit drei Schnelltests bekommen, zwei Tests macht man nach der Einreise, der dritte ist als Ersatz, falls ein Test nicht funktioniert. Per Mail erfährt man, wann man den Test machen soll und übermittelt dann das Ergebnis. Sehr einfach. Wir haben nun beide Tests hinter uns und damit endlich den ganzen Bürokram rund um die Einreise abgeschlossen.

Am nächsten Morgen steigen wir um halb acht in den InterCity Bus, der uns nach Opua bringt. Vier Stunden lassen wir die winterlich grüne Landschaft an uns vorüberziehen. Kurz bevor wir in Opua aussteigen wollen, beginnt es zu regnen. Zum Glück hört es bald wieder auf, denn wir müssen noch den Hügel runter zur Marina laufen.
Im Marinabüro werden wir freundlich empfangen und dann mit dem Schlauchboot zu Mari gefahren. Seit Monaten überlegen wir wie wir in unser Boot einbrechen, falls das Schloss verrostet ist. Doch dann dreht Nobbi einfach den Schlüssel und wir sind drin.
Marisol ist in besserem Zustand als erwartet. Klar, das Unterwasserschiff ist stark bewachsen und das Deck ist grün. Doch unter Deck ist sie knochentrocken. Kein Tropfen Wasser in der Bilge. Wir sind sehr erleichtert.
Jetzt sind wir dabei die mitgebrachten Dinge zu verstauen, uns durch das ganze Schiff zu putzen, alle Systeme zu testen und uns zu orientieren. Es ist sehr spannend im eigenen Schiff auf Entdeckungstour zu gehen. Für eine ToDo-Liste ist es noch zu früh, auch für eine Prognose, ob wir Neuseeland in dieser Saison noch verlassen können. Im Moment freuen wir uns, dass die Heizung läuft. Es ist recht frisch und feucht im winterlichen Neuseeland, da sorgt eine laufende Heizung am Abend für gute Laune.

Zurück an Bord

Sie schwimmt. Und sie sieht nicht so schlimm aus wie befürchtet. Die Bilgen sind knochentrocken. Herd und Heizung funktionieren.

Wir sind zurück auf unserer Marisol und die Lage ist ganz und gar nicht aussichtslos.

Über die letzten Tage in Deutschland, unsere Anreise und darüber wie wir unsere Marisol hier vorgefunden haben schreiben wir in den nächsten Tagen ausführlich. Jetzt wollten wir euch nur wissen lassen, dass wir drei wieder glücklich vereint sind.

Bogota

Nach tollen Tagen auf Galapagos geht es an einem langen Reisetag von Baltra über Guayaquil und Quito nach Bogota. Am späten Abend beziehen wir unser Hotel in der Altstadt.

Morgens sehen wir uns erst mal um und suchen die Touristeninfo. Am Plaza de Bolivar soll sie sein, dem großen Platz den der Kongress Kolumbiens, der Justizpalast, die Kathedrale und das Rathaus Bogotas einrahmen. Die Touristeninfo finden wir nie, aber nun sind wir ja schon mittendrin und beginnen unsere Erkundungstour auf dem wichtigsten Platz der Stadt.

Die Stadt wurde 1538 als Santa Fé de Bogota gegründet und erlebte eine wechselvolle Geschichte als Hauptstadt Neugranadas in der Kolonialzeit, später als Hauptstadt Großkolumbiens, sie stand im Zentrum mehrerer Bürgerkriege, und ist heute eine der am schnellsten wachsenden Städte Südamerikas. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte Bogota erst 100.000 Einwohner. Die massive Gewalt, die Kolumbien insbesondere in den 50er und 60er Jahren erschütterte, führte zu einem starken Anstieg der Bevölkerungszahlen, da viele Vertriebene in die Hauptstadt flohen.

Heute ist Bogota eine Großstadt mit 11 Millionen Einwohnern im Stadtgebiet und Wolkenkratzern die auch in Hongkong oder Singapur stehen könnten. In der Altstadt ist davon nicht viel zu merken. Die Wahlen stehen kurz bevor und die politische Situation ist etwas unruhig. Wir merken das vor allem daran, dass wir unseren Rundgang durch die Altstadt danach planen, dass rund um den Kongress alle Straßen gesperrt sind. Gepanzerte Fahrzeuge und schwere Straßensperren sowie viele bewaffnete Soldaten und Polizisten schützen die Regierungsgebäude. Auch in Quito waren sehr viele Polizisten unterwegs, doch in Bogota fällt uns auf, dass sie schwer bewaffnet sind. Außerdem stehen in vielen Straßen Sicherheitsmänner mit Maschinengewehr und großem Hund.

Wir interessieren uns nicht für die Straßen in denen sich Läden mit Uniformen und Waffen aneinanderreihen, sondern sehen uns lieber Kirchen und Plätze an und mischen uns unter das Gewusel in der Hauptstraße. Die Zahl der kleinen Stände an denen alles von Bananenchips über Gürtel bis zu Zimmerpflanzen verkauft wird ist unübersehbar und nimmt über den Tag noch zu. Neben Schmuck aus winzigen Perlen sind Taschen und Portemonnaies aus venezolanischen Geldscheinen der Renner. Das Geld ist nichts mehr wert, aus falteten Scheinen werden Taschen geflochten oder kleine Bilder werden auf die Scheine gemalt.

In Bogota besuchen wir gleich mehrere Museen. In dem kleinen Museum über Bogota landen wir nur zufällig während wir eine Toilette suchen und sind begeistern. Ein nettes, kleines und informatives Museum, mit vielen Erklärungen auch auf Englisch. Im Goldmuseum erwarten wir einen Haufen Reichtümer und werden positiv überrascht. Es gibt viel mehr zu sehen als „nur“ Gold. Die Ausstellung in dem sehr modernen Museum führt uns durch die Geschichte der Bewohner von 16 Regionen Kolumbiens und zeigt viele tolle Exponate. Viele Ausstellungsstücke stammen aus präkolumbischer Zeit, sind also vor dem Einfluss der Europäer entstanden. Mir gefallen am besten die ganzen Tiere.

Auch unser kurzer Abstecher ins Botero-Museum fällt viel länger aus als geplant. Der Künstler hat der Stadt nicht nur zahlreiche seiner eigenen Bilder und Skulpturen, sondern auch seine Privatsammlung vermacht. Und so kann man sich hier nicht nur Boteros tolle runde Skulpturen ansehen, sondern auch Werke von Picasso, Miró und einigen deutschen Malern aus den 30ern.

Wie immer in einer fremden Stadt, gefällt es uns am besten uns einfach durch die Nebenstraßen treiben zu lassen. Gerne nehmen wir die Höhenluft als Entschuldigung um gelegentlich eine Pause einzulegen und uns das Straßenleben aus einem Café anzusehen. Auch Bogota liegt sehr hoch. Die 2650 m Höhe machen sich bei jedem noch so kleinen Anstieg bemerkbar. Morgens, als viele Geschäfte noch geschlossen sind, entdecken wir, dass viele der Metall-Rollläden toll bemalt sind. Auch an vielen anderen Ecken gibt es schöne Wandbemalungen.

Nach zwei Tagen ist unsere Zeit in Bogota schon wieder vorbei. Wir fliegen über Frankfurt zurück nach Bremen. In unserer alten Heimat Frankfurt bin ich zu müde für größere Aktivitäten oder Treffen mit Freunden, aber für einen gemütlichen Spaziergang durch die frühlingshafte Innenstadt und ein Schnitzel mit grüner Soße hat es noch gereicht.

Die Reise hat uns sehr viel Spaß gemacht und ganz viel Lust auf Südamerika. Ecuador und Kolumbien möchten wir gerne noch einmal ausgiebig bereisen. Und dann wären da ja auch noch Peru und Bolivien und … Es gibt so viel zusehen!

Galapagos

Frühmorgens nehmen wir ein Taxi zum Flughafen und fliegen via Guayaquil nach Baltra in Galapagos. Hier beginnt unsere Rundreise per Kreuzfahrtschiff. Die Santa Cruz II ist für die nächste Woche unser Zuhause. Das 70m lange Schiff ist gegen unsere Mari ein Koloss, für einen Kreuzfahrer eher ein Zwerg. 90 Passagiere haben Platz an Bord, doch wir sind nur 40 Gäste und haben es so nun sehr familiär.
Das Programm ist abwechslungsreich und straff. Die Tage sind prall gefüllt mit kleinen Wanderungen, Strandspaziergängen, Bootsfahrten, einigen längeren Ausflügen und Schnorcheltouren. Jeder Tag ist anders, manchmal findet die erste Wanderung schon vor dem Frühstück statt. Uns gefällt es, schließlich wollen wir möglichst viele Tiere sehen. Unsere Tour führt uns durch die östlichen Inseln des Archipels. Die Inseln sind ganz verschieden, die höheren haben eine tiefgrüne satte Vegetation, die flachen Inseln ganz im Osten bekommen nur selten Regen ab und sind trocken und karg.
Jeder Landgang beginnt mit einer Schlauchbootfahrt. Die Santa Cruz II geht in einer Bucht vor Anker und die Passagiere werden mit Schlauchbooten auf die Insel gebracht. Vor jeder Landung stellt sich die Frage „Wet Landing“ oder „Dry Landing“, barfuß bleiben oder Wanderschuhe anziehen, am Strand ins Wasser hüpfen oder vom Boot auf die Steine klettern.

Das Highlight jeden Ausflugs sind natürlich die Tiere, dafür sind wir alle hier. An wenigen Orten kommt man wilden Tieren so nah. Viele Tiere haben eine ganz geringe Fluchtdistanz. Die Regel lautet 2m Abstand von allen Tieren. Wenn Tiere auf dem Weg sitzen, muss man sie also vorsichtig umrunden. Und ich glaube sie wissen das. Ein Tölpel Paar sitzt mittig auf dem Weg um uns dabei zusehen wie wir um sie herumlaufen. Ich stelle mir vor, wie sie sich beim Frühstücksfisch überlegt haben heute mal Touristen anzugucken.

Fregattvögel sind elegante Flieger und gerissene Jäger. Sie fangen den Großteil ihrer Nahrung im Flug oder jagen anderen Seevögeln ihre Beute ab. Zwei engverwandte Spezies leben auf den Galapagos. Auf Seymour Norte besuchen wir eine Kolonie und lernen viel über ihr Sozialleben und können sie beim Balzen beobachten. Die Männchen pumpen einen gewaltigen roten Sack am Hals auf, die Fregattvögel Frauen fliegen über der Kolonie und halten nach einem imposanten Mann Ausschau. Falls eine Fregattvogel Frau einen tollen Mann sichtet, landet sie neben ihm und begutachtet sein Nest. Nur ein Fregattvogel Mann mit einem soliden Eigenheim kann überzeugen.
Auch die Blaufuß-Tölpel haben ein tolles Balzritual. Die Tölpelmänner versuchen ebenfalls die Frauen mit ihrem Körper zu beeindrucken. Genauer gesagt mit den Füßen. Leuchtend Türkis sollen sie sein. Sie tanzen voreinander und wenn die Frau nicht abgeneigt scheint, versucht der Mann mit einem Geschenk zu überzeugen und präsentiert seiner Auserwählten ein Stöckchen oder einen Stein.
Uns kommt das alles bekannt vor. Vögel sind eben auch nur Menschen.

Tölpel sind weit verbreitet, Basstölpel sind die einzigen europäischen Vertreter und brüten auch auf Helgoland. Die Blaufuß-Tölpel sind schon besonders cool mit ihren unwirklich blauen Füßen, die Rotfuß-Tölpel, die im Gegensatz zu den blauen Kollegen in Bäumen brüten, haben mir auch gefallen. Am meisten haben mich aber die Nazca-Tölpel begeistert. Sie brüten in großen Kolonien. Und sehr elegant in ihrem schwarz weißen Outfit. Die Küken sind schnell fast so groß wie ihre Eltern, sehr fluffig und nicht sehr hübsch.

Natürlich stehen auch die Riesenschildkröten auf dem Programm. Wir besuchen eine Station auf San Cristobal, die Charles Darwin Forschungsstation auf Santa Cruz und ein Gelände auf dem die Schildkröten mehr oder weniger frei leben. Wir lernen einiges über die noch lebenden 11 Arten und wie sie sich an die jeweilige Vegetation auf ihrer Insel angepasst haben. In Gummistiefeln folgen wir ihnen über eine Wiese und sehen den Riesen beim Baden zu. Die langsamen Viecher können sich schneller bewegen als gedacht. Ein großes Männchen „rennt“ los, als es ein hübsches Weibchen erspäht, das aber noch schneller ist und anscheinend keine Lust auf das riesige Männchen hat. In der Charles Darwin Station wird der Nachwuchs verschiedener Schildkrötenarten aufgezogen, um die Tiere später wieder auszuwildern. Außerdem gibt es dort eine informative, kleine Ausstellung.

Viele der Tiere sind endemisch auf Galapagos, das heißt sie kommen nur hier vor, nirgends sonst.
Das gilt auch für die verschiedenen Drachen. Drei Spezies Landleguane gibt es auf den Inseln. Sie werden bis zu 1,20 m lang und über 50 Jahre alt. Sie sind überhaupt nicht scheu und sehen immer aus als würden sie lächeln. Ihre Leibspeise sind Opuntien, diese wehren sich mit langen Stacheln, die die Leguane allerdings nur eingeschränkt beeindrucken. Santa Fe Leguane und Galapagos Leguane sind gelb-braun und leuchten in der Sonne.
Ihre schwimmenden Kollegen sind schwarz, das hilft ihnen, sich in der Sonne aufzuwärmen. Nur zur Paarungszeit färben sich die Männchen rot und grün. Die Meerechsen auf den Galapagos sind die einzige Leguan-Art weltweit, die ihre Nahrung im Meer findet. Eine dreiviertel Stunde können sie im Wasser bleiben und 30 m tief tauchen, dann müssen sie sich wieder aufwärmen. Sie sehen urzeitlich und wild aus. Wir hatten Glück und haben sogar eine unter Wasser gesehen. An Land kann man sie nicht übersehen, sie liegen überall auf den Felsen herum.
Alle Galapagos-Echsen haben einen gemeinsamen Vorfahren. Evolutionär gesehen trennten sich die Wege von Meer- und Landechsen vor 4,5 Mio. Jahren.

An den Seelöwen kann ich mich nicht satt sehen, sie sehen so fröhlich aus. Sie spielen im flachen Wasser und wälzen sich im Strand. Die Jungen warten darauf, dass die Mütter von der Jagd zurückkehren. Nur wenn ein Männchen Konkurrenz an seinem Strandabschnitt wittert sollte man sich in Acht nehmen. Eines der Highlights der Reise war das Schnorcheln mit den Seelöwen. Wir hatten Glück, dass ein großes Weibchen Lust hatte mit uns zu spielen. Sie umkreist uns, taucht unter uns durch, rollt sich um die eigene Achse, taucht wieder auf und wundert sich, dass wir so schlechte Schwimmer sind, auch wenn wir uns alle Mühe geben eine gute Figur zu machen. Ein unvergessliches Erlebnis! Auch sonst war das Schnorcheln toll, große Artenvielfalt unter Wasser, gewaltige Schwärme und viele Individuen. Es macht sich bemerkbar, dass hier nur sehr eingeschränkt gefischt werden darf.

Wir haben noch so viele andere tolle Tiere gesehen, wie den Galapagos Bussard, den es nur hier gibt, verschiedene Spottdrosseln, darunter eine Art, die einen so spitzen Schnabel hat, dass sie Blut von anderen Tieren trinken kann, die berühmten Darwin-Finken, Galapagos Seebären, eine kleine Schlange und die flinken Lavaechsen.

Die verzauberten Inseln haben auch uns bezaubert. Wir haben die Woche an Bord mit den wunderbaren Ausflügen sehr genossen. Das war auf jeden Fall ein ganz besonderer Urlaub, den ich nicht vergessen werde.
Die Bilderauswahl fällt diesmal größer aus, ich konnte mich einfach nicht entscheiden!

Quito

Unsere Urlaubsideen wurden durch Fernweh und gleich mehrere gute Gelegenheiten beeinflusst. Wir beschließen nach Südamerika zu fliegen und unseren Galapagosbesuch nachzuholen. Als wir 2019 von Panama zu den Marquesas segelten, ließen wir die Galapagos Inseln links liegen. Nicht nur im übertragenden Sinn, wir segelten nördlich dran vorbei.
Mitte März ist es soweit, zwei Wochen Urlaub warten auf uns. Sonntagmorgen sitzen wir entspannt beim Frühstück und freuen uns auf die Reise, die am nächsten Morgen beginnen soll. Als Nobbi eine E-Mail bekommt, dass das Bodenpersonal am Bremer Flughafen ausgerechnet zu Beginn unseres Urlaubs streiken will, ist es vorbei mit dem entspannten Vormittag. Wir buchen Flüge um, sagen unser Abendessen ab, reservieren ein Hotel und bitten meine Eltern uns zum Flughafen zubringen. Der Urlaub beginnt einen Tag früher, wir fliegen noch am gleichen Abend nach Frankfurt. Am nächsten Tag geht es ganz entspannt von Frankfurt nach Bogota. In Bogota verbringen wir wieder nur eine Nacht und genießen ein fantastisches Frühstück, dann steigen wir wieder in den Flieger. Es geht weiter nach Quito.

Quito gefällt uns sofort. Die ecuadorianische Hauptstadt hat 2 Mio. Einwohner, doch die Altstadt, in der wir uns rumtreiben und in der wir auch ein niedliches kleines Hotel gefunden haben, fühlt sich familiärer an. Die Altstadt kam schon in der ersten Runde 1978 auf die UNESCO Welterbenliste. Zu recht. Die toll erhaltende historische Altstadt mit ihren Bauten aus der Kolonialzeit ist beeindruckend. Die unzähligen Klöster und Kirchen, die im 15. Und 16. Jhd. von den großen Orden gebaut wurden, prägen das Gesicht der Altstadt.
1534 wurde San Francisco de Quito von den spanischen Kolonialherren gegründet, war regionales Zentrum und wurde Hauptstadt des Departamento del Sur in Großkolumbien und schließlich ecuadorianische Hauptstadt nach der Staatsgründung 1830.
Doch die Geschichte Quitos beginnt nicht mit der Stadtgründung durch die spanischen Eroberer. Die Hochebene wird seit 1500 v. Chr. dauerhaft bewohnt. Etwa hundert Jahre bevor die Spanier die Region unterwarfen, eroberten die Inkas die Ebene und Quito wurde eine der wichtigsten Städte des Inka-Reichs.

Wir lassen uns durch die Altstadt treiben und sitzen auf der Plaza Grande und beobachten das Leben. Morgens geht es eher ruhig zu, nachmittags wenn die Schule vorbei ist wird es voller und wuseliger. Nobbi lässt sich die Schuhe putzen und liest währenddessen in der Zeitung. Zwei Polizistinnen geben uns einen Stadtplan und ermahnen uns auf unsere Wertsachen zu achten. Der Besitzer einer kleinen Drogerie nimmt sich Zeit für uns, verkauft uns eine SIM Karte, aktiviert sie und bucht Pakete für uns. So sehen wir uns am liebsten eine fremde Stadt an, ganz gemächlich.
Quitos Straßen haben zum Teil erhebliche Steigungen und wir kommen schnell außer Atem. Das liegt auch daran, dass die Stadt auf 2850 m Höhe liegt, da wird die Luft knapp sobald man eine Treppe hinaufsteigt. Die umliegenden Vulkane bieten ein fantastisches Panorama, sollten sie sich einmal kurz zeigen. Sie sind zwischen fünf- und sechstausend Meter hoch und nur zu sehen, wenn die Wolken sich einmal kurz lichten.
Leider gilt in Ecuador die Maskenpflicht auch im Freien. Das ist schade, die Menschen sind sehr freundlich und aufgeschlossen. Auch das Gesicht unserer zauberhaften Stadtführerin Lizetha sehen wir leider nicht. Sie zeigt uns die Altstadt und gibt uns einen tollen Ausblick über die Geschichte Ecuadors.

Es gäbe so viel zu sehen und tolle Ausflüge, die wir von Quito aus unternehmen könnten. Am liebsten würden wir aufs Land reisen und kleine Dörfer und abgelegene Vulkane ansehen. Doch dafür ist diesmal keine Zeit, wir haben andere Pläne. Nach drei Nächten geht es für uns weiter auf die Galapagos.

Die Aussichten

Seit Monaten warten wir darauf, dass Neuseeland seine Grenzen öffnet und wir zu unser Mari reisen dürfen. Vor drei Wochen ist es plötzlich und einigermaßen unerwartet soweit. Die neuseeländische Regierung gibt bekannt, dass wir im Mai einreisen dürfen. Als diese Nachricht veröffentlicht wird, sind wir gerade an einem anderen Ende der Welt im Urlaub und etwas überfordert. Nachdem die Kiwi-Nachrichten berichtet hatten, dass wir wohl erst mit einer Einreiseerlaubnis ab Oktober rechnen dürfen, hatten wir vorsichtig begonnen Pläne für den Sommer zu machen. Wir vertagen alle Gedanken an Reisepläne auf die Zeit nach dem Urlaub und genießen die Tage.
Nun sind wir wieder Zuhause und können darüber nachdenken, wann wir unsere Reise fortsetzen. Leider ist das Timing der neuseeländischen Öffnung für Segler eher suboptimal. Die Segelsaison im Pazifik ist das Winterhalbjahr und geht von Mai bis November. Idealerweise würden wir Neuseeland im Herbst, also Ende April Anfang Mai verlassen, bevor Neuseeland die ersten Winterstürme erlebt.

Wir werden vermutlich im Juni zu unser Mari reisen. Bevor wir uns Gedanken über einen Absegeltermin machen können, müssen wir zunächst feststellen wieviel Arbeit nach zwei Jahren Abwesenheit auf uns wartet. Aus dem Wasser muss sie auf jeden Fall. Wir werden inzwischen sicherlich Besitzer einer respektablen Muschelbank sein. Wenn unser Lieblingsboot dann segelklar ist, werden wir entscheiden ob wir einen verspäteten Start in die Pazifiksegelsaison wagen, oder ob wir unsere Abreise aus Neuseeland auf die folgende Saison verschieben.
Da Neuseeland zurzeit leider keine Visa bearbeitet, müssen wir das Land vermutlich nach drei Monaten verlassen, entweder per Boot oder per Flieger. Doch darüber machen wir uns zu einem späteren Zeitpunkt Gedanken.

Kaum gibt es erste Reisepläne, verbreitet sich eine rege Aktivität. Seekarten werden auf dem Fußboden ausgebreitet, der Atlas zur Rate gezogen, Blogs und Bücher gelesen und Kleinigkeiten bestellt. Wir sind wieder im Reisefieber und freuen uns auf die Fortsetzung unseres Abenteuers.

Ein Sommer ohne Boot ist möglich…

… aber irgendwie kein richtiger Sommer.
Unsere Flotte hat Zuwachs bekommen. Im Frühjahr haben wir spontan Else gekauft. Wir saßen an einem wunderbar sonnigen Nachmittag an der Weser, haben zwei Segelboote beobachtet und uns gefragt weshalb wir am und nicht auf dem Wasser unterwegs sind.
Else ist vor über 40 Jahren in Schweden gebaut worden und ein freundliches, gutmütiges und unkompliziertes Boot. Wir haben sie über eine Anzeige gefunden, uns sofort verliebt und sie schnellentschlossen gekauft.
Wir haben ein paar Ausflüge mit Else als Motorboot unternommen, hatten für vier Wochen einen Liegeplatz oberhalb des Weserwehrs, weil es sich dort schöner segelt, und fahren demnächst mit ihr in den Urlaub. Wir freuen uns darüber, wie einfach so ein kleines Boot ist. In ein paar Minuten haben wir den Mast gelegt, es ist relativ leicht sie aus dem Wasser zu holen und wir können sie auf dem Anhänger transportieren.
Genauso schön, wie es ist mit dem Boot unterwegs zu sein, ist es einfach auf dem Boot zu sitzen, am Boot rumzutüddeln oder einen Schnack auf dem Steg zu halten. Else ist das ideale Ziel für abendliche Fahrradtouren. Wir sitzen im Cockpit, trinken ein Bier und beobachten Austernfischer und Nutrias.

Neuseeland lässt uns warten

Wenn ich noch länger mit dem nächsten Blogeintrag warte, kann ich ihn „Warten auf Weihnachten“ nennen. Das möchte ich nicht. Es ist Zeit für eine Wasserstandsmeldung.
Leider gibt es noch immer nichts Neues aus Neuseeland, es ist nicht absehbar, wann wir wieder zu unserer Marisol dürfen. Wir versuchen die Zeit, die wir unfreiwillig hier verbringen, schön zu gestalten. Der Frühling, den wir im Februar noch so sehr vermisst haben, ist schließlich doch noch gekommen und inzwischen ist der Sommer auf unserem Balkon eingezogen. Bei gutem Wetter freuen wir uns über die Nähe zum Badesee. Für mich dürfte der Sommer gerne etwas wärmer und trockener sein, bei einem Blick auf Dürren, Überschwemmungen und Brände möchte ich mich aber nicht über den etwas durchwachsenen Sommer beschweren.

Bei unseren Ausflügen in die nähere Umgebung stellen wir immer wieder fest, dass wir es hier schön haben. Es gibt immer noch Wanderungen und Fahrradtouren, die darauf warten, dass wir sie unternehmen. Zum Glück ist es ist wieder möglich Freunde zu treffen und Museen zu besuchen. Ende Juli waren wir ein paar Tage an der Mosel und durften Gäste auf einer sehr schönen Hochzeit sein. Das erste Fest seit über einem Jahr!

Seit Anfang des Jahres arbeite ich hier in Bremen beim Impfteam und habe meine Heimatstadt dadurch von einer ganz neuen Seite kennengelernt. In kleinen Teams waren wir in der ganzen Stadt unterwegs. Meine Aufgabe ist dabei der Papierkram.
In den ersten Wochen haben wir Altenheime besucht. Ich glaube, jeder von uns hat jetzt genaue Vorstellungen davon, wo er später nicht untergebracht werden möchte. Es folgten sehr viele Personalimpfungen in Krankenhäusern und dann waren wir in den unterschiedlichsten Einrichtungen, das fand ich sehr interessant. Geimpft wurden zum Beispiel Obdachlose, Menschen in Einrichtungen für psychisch Kranke und in Beratungsstellen, aber auch Geflüchtete. Mit dem Impfteam war ich sogar in der JVA. Privat möchte ich dort keine Einblicke erhalten und fand es deshalb umso interessanter ein Gefängnis einmal live zu erleben.
Die Zeit im mobilen Team war sehr abwechslungsreich. Wir haben viele rührende, manchmal auch traurige, Geschichten erlebt, vor allem aber sehr viele lustige Situationen. Außerdem habe ich in einer Zeit, in der viele von uns wenige Kontakte hatten oder sogar regelrecht isoliert gelebt haben, viele Menschen kennengelernt und vielleicht sogar neue Freunde gefunden.
Im Juni hörten die mobilen Einsätze langsam auf und wir haben seitdem hauptsächlich im Impfzentrum gearbeitet. Dort ist die Arbeit viel monotoner und recht langweilig. Abwechslung bringen die Stadtteilimpfungen und die Tage mit den Impf-Trucks. Ein absolutes Highlight sind auf jeden Fall die Impfungen auf Handelsschiffen, so habe ich Gelegenheit mal wieder etwas Seeluft zu schnuppern.

Egal, wie schön wir es uns hier machen, so quälend ist es doch, dass die Perspektive fehlt. Das Heimweh nach unserer Marisol ist groß.